Keine Panik im Klosterareal…

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken | E-Mail

Musikszene - Schlager/Pop

[GS]…aber Musik vom allerfeinsten anlässlich der Verleihung des Panikpreis 2016 der Udo Lindenberg Stiftung. 
Zu Beginn rezitierte Achim Kroll  (Schauspieler) sehr gefühlvoll Hermann Hesse Gedichte welches sich wie ein roter Faden durch die ganze Veranstaltung zog.

Aber auch die Stiftung von Udo Lindenberg  und deren vielen Mitstreiter wurden auf der Bühne für ihr außerordentliches Engagement geehrt. Einen Scheck von 2.666,-- €  aus Spendengelder, aufgestockt durch einen Spendenbeitrag von 2 E pro Eintrittskarte, so konnte dann am Abend stolze 6.660€ überreicht werden.

Dieser Betrag bekommt Annedore Biberstein die in Kenia eine Schule und ein Waisenhaus gebaut hat. Für Erweiterungen benötigt sie natürlich noch weiter finanzielle Hilfe.

Nachdem sich über zweihundert Bands und Künstler  dem Urteil der Vorentscheide stellen mussten, sind dann letztendlich diese drei Sieger hervorgegangen.

Panikpreis 2016

Planetarium.

Sarah Lesch und Band

Kraus

Ehrenpreis der Sparkasse Pforzheim Calw für die beste Hermann Hesse Vertonung

Me & La Vie

Sie alle konnten  musikalisch und textlich voll überzeugen und erhielten viel Applaus  der 2.200 Besuchern.

Der Rapper Dennis Buß rappte eine musikalische Hommage an Udo Lindenberg. Einfach stark welches auch dem geehrten Udo sehr gefiel. Eine große Überraschung gab es in Person von Oberbürgermeister Ralf Eggert. Er überreichte ihm die Hermann Hesse Medaille der Stadt Calw  für die Verdienste und Verbreitung des großen Sohns der Stadt.

Nun konnte das mit Spannung erwartete Konzert mit Udo seinem Panikorchester samt der Bühnen Crew beginnen. Dekoriert war der Hintergrund der Bühne mit einer Karibikbar incl. Getränken. Alle Achtung mit welcher Innigkeit und Energie hier ein Musikalisches  Feuerwerk gezündet wurde. Man bedenke: Udo Lindenberg ist 70 Jahre alt. Ob Backroundchor, Tänzerinnen oder weibliche Musikerinnen einfach nur Freude an der Musik.  Gegen 00:00 gab es eine halbstündige Zugabe seiner früheren Hits aus Jahrzehnten. „Ich mach mein Ding“ und er machte sein Ding. Ein wundervoller Abend in der  ehemaligen Klosteranlage Anlage aus dem Jahre 1091 ging friedlich zu Ende. Keine Panik……..G.S.