Willkommen in der Tonbauhütte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken | E-Mail

Neues aus der Kölner Szene - Artikel

„Lass uns was zusammen machen“, so oder so ähnlich waren wohl die Worte, genau weiß man es nicht mehr. Aber man hat was zusammen gemacht und da könnte was Größeres draus werden.Die Idee entstand im Sommer 2014 und im November begann der zweimonatige Umbau. „Tonbauhütte“ heißt das Tonstudio von Manuel Sauer und Simon Kurtenbach. Wir hatten vor ein paar Tagen Gelegenheit uns umzusehen und uns mit den 2 Jungunternehmern zu unterhalten.

 

Gerade mal 50 Jahre sind die Musiker der MBB zusammen alt und bereits selbstständig. Simon war vorher schon als freiberuflicher Musiker tätig, Manuel ist gelernter Elektriker. „Aber bereits vor 2 Jahren habe ich mich dazu entschlossen den Job an den Nagel zu hängen und voll und ganz auf die Musik zu setzen“, so Manuel. „Der Elektrikerjob wird immer mein Beruf bleiben, das was ich jetzt mache, ist für mich tägliche Leidenschaft und keine Arbeit. Ich habe das große Glück mit meiner Leidenschaft den Lebensunterhalt verdienen zu dürfen.“

Und was haben sie in den letzten Monaten gearbeitet um alles so einzurichten wie es jetzt ist! Knapp 100qm sind jetzt das Reich der beiden Musiker und Produzenten, aufgeteilt in eine kleine Küche, einen Regieraum mit unzähligen Keyboards, Gitarren und Geräten, einen gemütlichen Aufnahmeraum mit einem kleinen Kaminofen und ein kleines Büro.

„Wir sind hier in der Lage bei Produktionen alle Instrumente in unserem akustisch flexiblen Raum live aufnehmen zu können“, sagt uns Manuel vor dem riesig großen Monitor des Regieraums. „Dabei legen wir bei unserer Arbeit sehr viel Wert auf das klassische Handwerk des Toningenieurs, versuchen außerhalb des Computers schon so viel guten Klang einzufangen wie es uns möglich ist, damit unser Sound handgemacht und nicht zu computermäßig ist.“ So soll auch schon der Name,  „Tonbauhütte“, eine kleine Anspielung auf die Dombauhütte, Handwerkstradition und Kölnbezug beinhalten.

 

Und dass hier handwerklich gearbeitet wird hört man sofort wenn man sich die fertigen Songs einiger Künstler anhört. „Sicherlich wird heutzutage, wie in allen anderen Branchen auch, vornehmlich mit Computern und digitaler Technik gearbeitet, aber wir folgen einem eher hybriden Ansatz, versuchen das Beste aus Analog und Digital zu mischen. Man spricht hier häufig von einer „best of both worlds“ - Philosophie.

 

 

©Foto mit freundlicher Genehmigung Tonbauhütte

 

Bereits jetzt, nach knapp 6 Monaten, ist man bei einem nicht seltenen 10 Stunden einnehmenden Arbeitstag angekommen. Allerdings beschränken Simon und Manuel sich nicht auf den kölschen Musikraum. Neben kölschen Produktionen für z.B. die Micky Brühl Band, die Funky Marys, die Domhätzjern oder einer Komponistentätigkeit für das letzte Album der Klüngelköpp, stehen auch Aufnahmen mit dem Paderborner Singer-Songwriter Matthias Lüke, dem Aachener Chansonier Christoph Birken oder der DSDS Teilnehmerin Sarah Joelle auf der Agenda. Ach ja und zwischendurch stehen auch noch viele Auftritte mit der Micky Brühl Band an, also viel zu tun für die 2 Jungunternehmer.